Wie baue ich eine Drohne? – Drohne selber bauen

Plan Drohne selbst bauen

Drohnen sind super vielseitig und werden in unterschiedlichsten Situationen eingesetzt wie wir euch bereits in unseren Artikeln vorgestellt haben, Wofür lassen sich Drohnen einsetzen. Mit Drohnen könnt ihr auch Rennen mit euren Freunden veranstalten, lest alles wichtige dazu im Artikel Drohnenrennen – Der Rennsport mit Drohnen und sogar Geld mit Drohnen verdienen.

Am Anfang steht allerdings die Suche nach der richtigen Drohne. Je nach dem was ihr mit der Drohne unternehmen wollt, müsst ihr euch für ein Modell entscheiden. Für jedes Einsatzgebiet gibt es passende Drohnen, die beispielsweise für Videoaufnahmen oder hohe Geschwindigkeiten optimiert wurden. Durch diese Spezialisierung sind sie allerdings wiederum weniger für andere Bereiche geeignet. Daher sollte man sich vorher gut überlegen, wofür man die Drohne einsetzen möchte.

Erfahrene Piloten haben zudem ein weiteres Problem. Die verfügbaren Drohnen passen nicht zu ihren Anforderungen. Ziel eines Herstellers ist es, ein möglichst breites Publikum zu erreichen und die Drohnen daher möglichst vielseitig aufzubauen. Nachdem beispielsweise ein Rennpilot Erfahrungen gesammelt und seinen eigenen Stil gefunden hat, möchte er allerdings eine Drohne nutzen, die seinen Ansprüchen besser gerecht wird. Dann kommt häufig der Eigenbau ins Spiel.

DIY Eigenbau von Drohnen

Der Bau einer Drohne ist nicht ganz einfach und es sind viele Schritte zu beachten. Wird die Drohne falsch zusammengebaut kann sie schnell abstürzen und das investierte Geld ist weg. Außerdem sollte man über einige handwerkliche Fähigkeiten verfügen, bevor man mit dem Bau einer Drohne beginnt.

Für Einsteiger ist der Bau einer eigenen Drohne nicht zu empfehlen, da zuerst genügend Erfahrung in der Steuerung einer Drohne gesammelt werden sollte. Hierfür eigenen sich Standardmodelle gängiger Hersteller besser, da sie in der Regel stabiler fliegen und die Technik ausgereift ist.

Möchte man sich an einen Eigenbau wagen, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Man besorgt sich entweder einen verfügbaren Bausatz, in dem die Komponenten enthalten sind und in der Regel auch eine detaillierte Beschreibung des Aufbaus beigelegt wurde. Damit ist das Risiko vergleichsweise gering, da sichergestellt ist dass die einzelnen Komponenten zusammen funktionieren. Fehler können lediglich im Zusammenbau erfolgen.

Die zweite, deutlich aufwändigere und riskantere, Möglichkeit ist der komplette Eigenbau. Hierzu ist ein großes technisches Verständnis nötig, da sonst schnell wichtige Komponenten vergessen werden und die Drohne nicht funktioniert. Auch die Komptabilität der Komponenten untereinander ist wichtig. Entscheidet man sich für eine Kombination, die nicht miteinander funktioniert, wird die Drohne ebenfalls nicht starten.

An dieser Stelle möchte ich euch auf ein Video aufmerksam machen, in dem Schritt für Schritt erklärt wird, wie eine eigene Drohne aufgebaut werden kann. Der Nachbau der Drohne sollte nicht allzu schwierig sein, da die Komponenten bereits vorgegeben sind. Nehmt euch vor eurem ersten Projekt auf jeden Fall die Zeit dieses und die weiter unten aufgeführten Videos anzusehen, damit ihr seht was auf euch zukommt. Dann könnt ihr am besten einschätzen ob ihr bereits alle Fähigkeiten besitzt oder ob ihr besser noch etwas an günstigeren Komponenten übt.

Voraussetzungen für den Bau einer Drohne

Vor dem Bau der Drohne sind allerdings die nötigen Voraussetzungen zu erfüllen. Dies beinhaltet neben dem technischen Verständnis und der Kenntnisse elektrotechnischer Grundlagen sowie häufig zumindest grundlegender Programmierkenntnisse, auch die handwerklichen Fähigkeiten zum Bau einer Drohne.

Darunter fallen neben grundlegenden mechanischen Fähigkeiten und einer ruhigen Hand zum Zusammenbau der mitunter sehr kleinen Teile auch weitere elektrotechnische Fähigkeiten. Besonderes Augenmerk möchte ich hierbei auf das Löten legen. Einige von euch werden sich bestimmt schon mit löten beschäftigt haben und konnten Erfahrungen sammeln. Alle anderen sollten dringend vorher einige einfache Lötübungen durchführen um ein Gefühl dafür zu entwickeln.

Das folgende Video zeigt euch typische Lötübungen die ihr mit einfachen Mitteln zu Hause nachmachen könnt um zu lernen, worauf es beim Löten ankommt.

Die häufigsten Fehler beim Löten sind kalte Lötstellen bzw. nicht formschließende Lötstellen. Bei kalten Lötstellen ist das Metall nicht komplett mit beiden zu verbinden Teilen verschmolzen. Dadurch entsteht keine, oder noch schlimmer, nur eine wackelige Verbindung. Die anschließende Fehlersuche gestaltet sich sehr mühsam, da kalte Lötstellen nur schwer zu erkennen sind. Besteht noch dazu eine wackelige Verbindung, sodass die gewünschte Funktion manchmal vorhanden ist und nur manchmal abbricht, dann gerät die Fehlersuche zu einer reinen Sisyphus-Arbeit.  Ein paar im Vorfeld investierte Stunden zum Üben sogen für einen sicheren Umgang mit Lötkolben und Lötzinn und ersparen im Nachhinein unzählige Stunden und Tage der verzweifelten Fehlersuche.

Das folgende Video zeigt eine weitere Möglichkeit sich seine eigene Drohne zu bauen. Zum besseren Verständnis der Materie empfehlen wir auch dieses Video komplett anzuschauen. Ihr könnt euch allerdings auch die Rosinen herauspicken und im Video zu den Stellen springen, die für euch am interessantesten sind.

Anleitungen zum Drohnenbau

Gerade beim ersten Projekt ist es sinnvoll sich Unterstützung zu holen um Fehler zu vermeiden. Hilfestellungen gibt es unzählige und jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er eher auf ein Buch zurückgreifen möchte um sich das Wissen anzueignen oder eher durch Videos lernt.

Bücher bieten den Vorteil, dass man sich wichtige Stellen schnell und einfach markieren kann um bei Bedarf auf den entsprechenden Abschnitt zurückzugreifen. Ein Klebezettel am Rand und mit dem Textmarker die Stelle markiert und schon kann man während dem Drohnenbau schnell auf relevante Textstellen zurückspringen. Wer sich für Bücher zum Bau einer Drohne interessiert, dem kann ich die folgenden zwei Bücher empfehlen: Drohnen selber bauen & tunen und Multicopter selber bauen.

Beide Bücher sind für um die 30€ zu haben und ermöglichen mit fundiertem Grundlagenwissen einen idealen Start in den Eigenbau einer Drohne. Wenn man die Gesamtkosten einer Drohne betrachtet und der mögliche Schaden welcher durch vermeidbare Fehler eintreten kann, sind das unserer Ansicht nach sehr gut investierte 30€.

Falls du nicht so gerne liest und dich lieber mit Videos beschäftigst, dann findest du in unserem Artikel zahlreiche Videos zu verschiedenen Anleitungen und kannst dir diese ebenfalls in Ruhe ansehen. Der Vorteil der Videos liegt neben der Beschreibung der Tätigkeiten darin, dass du ganz genau siehst was beim Bau der Drohne passiert. Die meisten Videos setzen allerdings grundlegendes Wissen voraus und können aufgrund des Umfangs keine Schulung der technischen Grundlagen zum Bauen einer Drohne bieten.

Wir sind daher der Ansicht, dass sich Videos und Bücher ideal ergänzen und beide Medien genutzt werden sollten um den Eigenbau einer Drohne zum Erfolg werden zu lassen.

Im Anschluss möchten wir euch ein weiteres Video zum Eigenbau von Drohnen vorstellen. Je nach persönlichem Geschmack kann man seinem Lieblings-Youtuber folgen und findet in den Kanälen meist zusätzliches, spannendes Wissen rund um Drohnen und neue Trends.